Konzept für Regiobus in Lienz und Umgebung wurde optimiert

Am 2. Mai startet die Umsetzung des neuen Regiobus Mobilitätskonzepts für die Stadt Lienz und die umliegenden Gemeinden. Das Liniennetz wird vereinfacht, die Linienführung optimiert und eine einheitliche, stündliche Vertaktung geschaffen. 

 

Eine der grundlegenden Neuerungen in Lienz ist das vereinfachte und optimierte Liniennetz. Dabei werden die bislang bestehenden sechs Linien auf drei reduziert – bei gleichzeitiger Erweiterung des Leistungsumfanges. Die Vertaktung der Busfahrpläne wird weiter optimiert, ab dem 2. Mai gibt es einen durchgängigen stündlichen Takt. Die neuen Fahrpläne sind so aufeinander abgestimmt, dass Umsteigezeiten reduziert werden konnten. Als Hauptknotenpunkt für alle Linien dient der Bahnhof Lienz. Die Betriebszeiten werden verlängert, die Busse fahren mit leichten saisonalen Unterschieden am Abend eine Stunde länger als bisher und nun auch regelmäßig an Samstagen.

Aufbauend auf zahlreichen Vorschlägen aus der Bevölkerung werden bestehende Haltestellen teilweise umbenannt oder versetzt und zusätzlich neue Haltestellen an definierten Bedarfspunkten eingerichtet. So werden zum Beispiel das Krankenhaus oder auch das Wohn- & Pflegeheim ab 2. Mai in beide Richtungen angefahren oder die Verbindung Richtung Friedensiedlung über die neue Linie 3 bis zum Falkensteinerweg verlängert.

Für die Umsetzung des neuen Konzepts werden zusätzlich zu bestehenden Verkehrsmitteln zwei neue Kleinbusse eingesetzt. Diese sind besonders wendig und verlässlich in der Innenstadt und stellen die bedarfsgerechte Kapazität für den Stadtverkehr Lienz dar.

Der Schülerverkehr bleibt von den Änderungen unberührt, alle 4 Linien fahren zusätzlich zu den 3 neuen Stadtlinien wie bisher zu denselben Zeiten am Morgen und zu Mittag. Somit müssen sich sowohl SchülerInnen, als auch die PendlerInnen, welche die Verbindungen am Morgen regelmäßig nutzen, nicht umstellen.  

„Uns als Verkehrsverbund Tirols ist stets ein großes Anliegen, die Wünsche unserer Kundinnen und Kunden zu erfassen und darauf aufbauend die jeweils bedarfsgerechten Mobilitätslösungen zu konzipieren. Das bisherige Konzept wurde von der Bevölkerung stark kritisiert und nicht sehr gut angenommen. Es freut uns daher umso mehr, dass es uns gemeinsam mit unseren Partnerinnen und Partnern vor Ort gelungen ist, ein neues, optimal auf die Bedürfnisse zugeschnürtes Angebot für die Lienzerinnen und Lienzer zu schaffen.“ so Alexander Jug, Geschäftsführer Verkehrsverbund Tirol GesmbH

„Wir haben in das verbesserte Konzept alle bisher gewonnenen Erfahrungswerte einfließen lassen. Ein Beispiel dafür sind die kleineren Busse. Diese sind wesentlich stadttauglicher und viel besser auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zugeschnitten. Das neue Konzept ist für uns ein weiterer, wichtiger Schritt auf dem Weg zur Erreichung der Klimaziele.“, so Elisabeth Blanik, Obfrau des Gemeindeverbandes ÖPNV Osttirol und Bürgermeisterin von Lienz.

Um den Bürgerinnen und Bürgern das neue Mobilitätskonzept näher zu bringen, ist am 8. und 9. Mai jeweils ein VVT Promo- & Serviceteam in der Lienzer Innenstadt unterwegs und beantwortet gerne die Fragen der Öffi-NutzerInnen und berät zu Fahrplan und Tarif. 

Konzept für Regiobussystem in Lienz wurde optimiert
Konzept für Regiobussystem in Lienz wurde optimiert
Notizie
Den Herbst mit allen Sinnen erleben
StadtlebenDen Herbst mit allen Sinnen erleben 1. October 2019
Erfolgreicher Brückenschlag über die Drau in Lienz
MOBILITÄT & WIRTSCHAFTErfolgreicher Brückenschlag über die Drau in Lienz 4. September 2019