Städtische Räume brauchen Zukunftsbäume

In Zeiten steigender Hitzebelastung werden Bäume in Städten immer wichtiger. Ein ausgewachsener Laubbaum verdunstet an einem heißen Sommertag bis zu 400 Liter Wasser und kühlt dadurch seine Umgebung. In den nächsten Jahren sollen in Lienz weitere 500 Bäume gepflanzt werden. Für diese kann die Bevölkerung eine Baumpatenschaft übernehmen.

 

500 neue Bäume sollen in den nächsten Jahren in Lienz auf öffentlichem Grund gepflanzt, bzw. bestehende Bäume durch widerstandfähigere Exemplare ersetzt werden. Lienz und Bruneck arbeiten im Interreg-Projekt „Blühende Städte“ gemeinsam an der Verstärkung der städtischen „Grünen Infrastruktur“. Während in Lienz mit heutigem Tag das Projekt „Baumpatenschaft“ offiziell gestartet wird, beschäftigt sich die Pustertaler Bezirkshauptstadt Bruneck mit Projekten zur Biodiversität in der städtischen Grünflächengestaltung. „In Anbetracht stetig steigender Temperaturen erhöhen Bäume die Lebensqualität in einer Stadt enorm“, betont Bürgermeisterin Elisabeth Blanik. „Sie spenden Schatten, kühlen und befeuchten durch das Wasser in ihren Blättern die Luft, dämpfen den Straßenlärm und dienen als Feinstaubfilter. Auch als Lebensraum für Tiere sind sie wichtig. Daher bieten wir Räume für Bäume.“

 

Als Basis für das Projekt „Baumpatenschaft“ analysierte Elisabeth Mattersberger im Auftrag der städtischen Abteilung Forst und Garten ein Jahr lang den städtischen Baumbestand hinsichtlich Baumgesundheit, Erweiterbarkeit und Klimaresistenz. Der städtische Baumkataster umfasst derzeit rund 3000 Stadtbäume und dokumentiert deren Baumgesundheit, Pflege- und Ersatzbedarf. Für die Sonnenstadt Lienz sind rund 200 Baumsorten als sogenannte „Zukunftsbäume“, klima- und hitzeresistente Baumarten identifiziert. „Diese Datenbank dient uns als Entscheidungsgrundlage für künftige Baumpflanzungen und die Beratung der Bürger*innen“, erklärt Abteilungsleiter und Stadtförster Martin König.

 

Die Stadt Lienz will die angepeilte Erweiterung des städtischen Baumbestandes um 500 neue Bäume mit Unterstützung der Bürger*innen erreichen beziehungsweise einladen eine Baumpatenschaft zu übernehmen. Auf vordefinierten Standorten können spezifisch angepasste Baumsorten ausgewählt und digital als Wunsch zur Baumpatenschaft angemeldet werden. Übersichtlich visualisiert und digital unterstützt, wird die Baumpatenschaft auf der Website der Stadt Lienz unter: https://www.lienz.gv.at/stadtleben/stadtlabor-lienz/projekte-und-initiativen/baumpatenschaft.html

 

Nach der Übermittlung des Antrages an die Abteilung Forst- und Garten (forstundgarten@stadt-lienz.at) der Stadtgemeinde Lienz wird der Baumwunsch als reserviert vorgemerkt. Angepasst an die beste Pflanzsaison (Herbst und Frühjahr) wird der jeweilige Baum im Beisein der Baumpat*innen gepflanzt, welche für ihre Baumpatenschaft eine Urkunde erhält und auf der Website der Stadt Lienz mit einer spezifischen Widmung als Pate bzw. Patin dokumentiert wird. Die Baumpatenschaft wird um 350 Euro angeboten, die Stadtgemeinde Lienz übernimmt den Baum in den öffentlichen Baumkataster und sorgt künftig für die Baumpflege, Kontrolle und Baumgesundheit. 


Mit der Datenbank „Zukunftsbäume“ verfügt Lienz als erste österreichische Stadt, nach einem Jahr intensiver Vorbereitung, über eine perfekte Grundlage zur Planung und Gestaltung einer zukunftsfähigen grünen Infrastruktur für Stadtbäume.

Das Interreg-Projekt „Blühende Städte Lienz und Bruneck“ ist im Sinne des Europäischen Green Deal mit 80 Prozent gefördert. Der Projektanteil der Stadt Lienz beträgt 60.000 Euro, die Eigenmittel 12.000 Euro.

 

Städtische Räume brauchen Zukunftsbäume
Städtische Räume brauchen Zukunftsbäume
Notizie
Schloss Bruck sichert sich erneut Museumsgütesiegel
KULTURSchloss Bruck sichert sich erneut Museumsgütesiegel 8. October 2021
Spalier aus Rosen begrüßt Mitarbeiter und Besucher
STADTLEBEN & WIRTSCHAFTSpalier aus Rosen begrüßt Mitarbeiter und Besucher29. September 2021