Auftaktsitzung der Arbeitsgruppe Hochstein

Am Montag fand das Auftakttreffen der Arbeitsgruppe Hochstein statt. Diese erarbeitet nun im Zweiwochenrhythmus Vorschläge und Möglichkeiten, die dem Gemeinderat bis Ende Juni in Form eines Zwischenberichts vorgelegt werden sollen.

Sachlich fundiert, unaufgeregt und zielorientiert - so verlief am Montagabend, 20. März, die Auftaktsitzung der Arbeitsgruppe Hochstein im Sitzungssaal des Lienzer Rathauses.

Dr. Christian Steininger, MBL, Obmann des Ausschusses für Wirtschaft und Standortentwicklung der Stadtgemeinde Lienz, lud im Rahmen des Bürgerbeteiligungsprozesses 21 Betroffene ein, die am Hochstein leben bzw. dort wirtschaftlich tätig sind.

In der zweistündigen Sitzung wurden Standortkennzahlen verglichen, der organisatorische Rahmen festgelegt und weitere Vorgehens- und Arbeitsweisen definiert. "Es ist wichtig sowohl inhaltlich als auch zeitlich offen zu agieren", betont Steininger. Alle Beteiligten müssten sich umfassend der Thematik widmen.

Diese Meinung teilt auch Bürgermeisterin Dipl.-Ing. Elisabeth Blanik: "Es gilt sämtliche Themenbereiche zu berücksichtigen, um diese dann, zum Wohle der Entwicklung des Hochsteins, einzusetzen."

Künftig wird sich die Arbeitsgruppe im Zweiwochenrhythmus treffen und verschiedene Entwicklungsfelder bearbeiten. Ende Juni soll dem Gemeinderat ein erster Zwischenbericht vorgelegt werden. Wenn der erste Abschnitt abgeschlossen ist, erfolgt die breite Einbindung der Bürger der Stadtgemeinde Lienz sowie der anliegenden Gemeinden.