Oase des Dialogs inmitten der Stadt

Der geschichtsträchtige Klosterplatz in Lienz wurde am Sonntag, 23. Juni, als Ort der Begegnung feierlich eingeweiht.  

Zwei Monate dauerten im Vorjahr die Arbeiten, die den Klosterplatz und Teile der Muchargasse ein neues, attraktives Erscheinungsbild verpassten. Von einer endgültigen Fertigstellung konnte man jedoch nicht sprechen, da ein wichtiges Detail noch fehlte. „Und zwar der Trinkbrunnen vor der Klosterkirche“, verrät Pater Raimund Kreidl. Mittlerweile plätschert dieser gemächlich vor sich hin, weshalb die Einweihungsfeier am Sonntag, 23. Juni, wie geplant gefeiert werden konnte.

Bei der Gestaltung des Brunnens, den Steinmetz Helmut Fritzer gekonnt aus Prägratener Serpentingestein formte, brachten sich die Franziskanerbrüder konstruktiv mit ein. Dabei orientierten sie sich an den Worten von Bernhard von Clairvaux, der um 1090 lebte und Gründer des Zisterzienserordens war. Dieser schrieb: „Wenn du vernünftig bist, erweise dich als Brunnen-Schale und nicht als Kanal, der fast gleichzeitig empfängt und weitergibt. Die Schale hingegen wartet, bis sie gefüllt ist. Und dann gibt sie das, was bei ihr überfließt, ohne eigenen Schaden weiter. Lerne auch du, nur aus der Fülle auszugießen, und habe nie den Wunsch, freigiebiger zu sein als der liebe Gott. Zuerst anfüllen und dann ausgießen. Ich möchte nicht reich werden, wenn du dabei leer wirst. Wenn du nämlich mit dir selbst schlecht umgehst, wem bist du dann gut? Wenn du helfen willst, hilf aus deiner Fülle; wenn nicht, schone dich.“

An diese zeitlose Lebensweisheit wurde die Bauweise des Brunnens angelehnt. „Er besteht aus zwei kreisrunden Schalen. Ist die obere Schale voll, füllt sie die untere. Was dort überläuft, fließt in eine Rinne am Boden, damit auch die Tiere ihren Durst stillen können“, erklärt Pater Raimund.

Der Trinkwasserspender selbst, auf dem noch eine Skulptur des Heiligen Franziskus angebracht wird, wurde von einem anonymen Spender gestiftet. Auf freiwilligen Zuwendungen fußt auch ein Großteil des gesamten Projektes: „Knapp ein Drittel der Bausumme von 515.000 Euro speist sich aus den großzügigen Spendengeldern der Bürger“, freut sich Bürgermeisterin Elisabeth Blanik, die sich bei allen bedankte, die den Entwicklungsprozess so positiv begleitet haben. „Nur dadurch war, und ist es möglich, unsere liebens- und lebenswerte Stadt noch schöner zu machen.“

Durch den Abschluss der Arbeiten und mit der offiziellen Eröffnung des Klosterplatzes reiht sich die Stadtpassage gelungen in den 2005 begonnenen Gestaltungs- und Entwicklungsprozess ein, der die Sonnenstadt Lienz in eine Wohlfühloase verwandelt.

Eine Oase des Dialogs inmitten der Stadt
Eine Oase des Dialogs inmitten der Stadt
Eine Oase des Dialogs inmitten der Stadt
Neuigkeiten
Lienz lädt zum beliebten Moonlightshopping

STADTLEBEN

Lienz lädt zum beliebten Moonlightshopping10. Juli 2024
4,8 Millionen Euro für das Alltagsradwegenetz

POLITIK & WIRTSCHAFT

4,8 Millionen Euro für das Alltagsradwegenetz 9. Juli 2024